internationales Treffen

Der Esperanto-Weltkongreß findet vom 31.7. bis zum 07.8.1999 zum ersten Mal in Berlin statt. Mehr als 3000 esperantosprachige Gäste aus mindestens 70 Ländern aller Kontinente werden im Internationalen Congress Center (ICC) erwartet.
Wie üblich auf solchen Veranstaltungen werden sie sich ausschließlich in der internationalen Sprache verständigen und die Lebendigkeit und den Nutzen des Esperanto genießen und vorführen.
Übrigens, der Weltkongreß 1997 fand in Adelaide (Australien) und der UK 1998 in Montpellier (Frankreich).

In Berlin hat sich ein Vorbereitungs-Komitee für 1999 (Loka Kongresa Komitato - LKK) gebildet.
Wie praktisch in jedem Jahr, wird sich auch der Weltkongreß im Jahre 1999 mit vier Schwerpunkten beschäftigen:

  • Ein gesellschaftspolitisches Rahmenthema wird Stoff für Diskussionen um sprachliche und kulturelle Gerechtigkeit in der Welt am Ende des 20. Jahrhunderts liefern. Das Thema dieses Kongresses wird lauten: "Globalisierung - Chancen für den Frieden?"

  • Die Anhänger der internationalen Plansprache beraten die Möglichkeiten der weiteren Verbreitung des Esperanto und seiner nützlichen Verwendung in vielen Bereichen des wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Lebens in der Welt. Sie wählen außerdem die Leitungen ihrer internationalen Organisationen.

  • Ein umfangreiches interkulturelles Programm - von Theateraufführungen über klassische und Rockkonzerte bis hin zu Literaturwettbewerben und Kabarett - begeistert die Teilnehmer des Kongresses und führt ihnen und ihren Gästen die Lebendigkeit des Esperanto vor Augen.

  • Die Kongreßteilnehmer machen sich wie in jedem Jahr mit der Kultur des Gastgeberlandes vertraut: dem dienen touristische Exkursionen zu den Sehenswürdigkeiten der näheren und weiteren Umgebung ebenso wie Vorlesungen über die Geschichte des Landes und Einführungskurse in seine Sprache(n).