Esperanto-simbolo





Die ersten Jahre
Als im Jahre 1905 der erste Weltkongreß der internationalen Esperanto-Bewegung in Boulogne-sur-Mer in Nordfrankreich stattfand, war diese internationale Sprache bereits 18 Jahre alt. Die theoretischen Grundlagen waren 1887 von dem in Warschau lebenden jüdischen Augenarzt Dr. L. L. Zamenhof gelegt worden, der unter dem Pseudonym Dr. Esperanto ein Büchlein mit Texten, Wörterbuch und Grammatik zu einer "Lingvo Internacia" veröffentlicht hatte. Innerhalb weniger Jahre vergrößerte sich die Anhängerschar, wuchs sie in weiten Teilen Europas und zunehmend auf anderen Kontinenten, so daß das Bedürfnis nach großen internationalen Begegnungen entstand, die die Möglichkeit geben sollten, die Sprache anzuwenden. Während bis dahin der schriftliche Gebrauch des Esperanto überwog, stellte der 1. Weltkongreß einen Meilenstein in der mündlichen Anwendung der Sprache dar, und die steigende Teilnehmerzahl an den Kongressen der folgenden Jahre ermutigte die Esperanto-Gemeinschaft, bereits im Jahre 1910 ihren ersten Weltkongreß außerhalb Europas stattfinden zu lassen.

Der Kongreß und seine Strukturen
Heute werden jährlich mehrere hundert internationale Begegnungen von Anhängern der internationalen Sprache Esperanto organisiert, in allen Teilen der Welt, und bezogen auf alle möglichen fachlichen Bereiche: Natürlich steht der Tourismus nach wie vor an erster Stelle, aber auch Jugendtreffen, Begegnungen von Fachvereinigungen, von Journalisten und Schriftstellern, sprachwissenschaftliche Konferenzen, Treffen von internationalen Berufsverbänden, kulturelle Höhepunkte u.a. sind aus der Esperanto-Bewegung nicht mehr wegzudenken.
Dennoch ist die lange Tradition der jährlichen Weltkongresse fortgeführt und bisher nur durch die beiden Weltkriege unterbrochen worden. Diese größten internationalen Treffen mit mehreren tausend Teilnehmern aus jeweils ca. 70 Ländern sind zu einer festen Institution der Esperantisten geworden. Eine Sommerwoche lang beraten die Teilnehmer den Stand der Verbreitung ihrer Sprache in der Welt, diskutieren Lehrmaterialien, tauschen Erfahrungen aus, treffen Berufskollegen, haben die Möglichkeit, in einem breiten und bunten Rahmenprogramm Theateraufführungen und Filme in Esperanto anzuschauen, Ausstellungen zu besichtigen, Konzerte zu hören, sich mit der Kultur und der Sprache des Gastgeberlandes vertraut zu machen, und - nicht zuletzt - die Leitungsgremien wichtiger internationaler Esperanto-Organisationen zu wählen, darunter die des Esperanto-Welt-Bundes (UEA), der die jährlichen Esperantokongresse organisiert.

Jubiläum und Unesco
Der größte Kongreß fand übrigens 1987 - mit fast 6000 Teilnehmern - in Warschau statt, und das war kein Zufall: Das Esperanto feierte seinen 100. Geburtstag. Diplomaten, Künstler und Wissenschaftler aus aller Welt gratulierten der Esperanto-Bewegung und dankten ihr für ihren Beitrag zur internationalen Verständigung, der von wichtigen internationalen Gremien, wie den Vereinten Nationen und der UNESCO, anerkannt wird. So forderte die UNESCO bereits mehrfach in Resolutionen ihre Mitgliedsstaaten auf, die Verbreitung des Esperanto zu unterstützen, und ihr Generalsekretär nahm am 62. Weltkongreß sogar persönlich teil und hielt eine vielbeachtete und ermutigende Rede.
Mit der Organisation des 84. Weltkongresses 1999 wollen die Berliner und deutschen Esperantisten den internationalen Kongreßteilnehmern ein guter Gastgeber sein, und ihnen eine moderne Stadt vorstellen, die versucht, am Wendepunkt zum neuen Jahrtausend ihrer Rolle als Mittler zwischen Ost und West gerecht zu werden.

Esperanto-Weltkongresse: 1905 - 1999
  1. 1905 Boulogne-sur-Mer, Frankreich (688 Teilnehmer)
  2. 1906 Genf, Schweiz (1200)
  3. 1907 Cambridge, Großbritannien (1317)
  4. 1908 Dresden, Deutschland (1500)
  5. 1909 Barcelona, Spanien (1500)
  6. 1910 Washington, USA (357)
  7. 1911 Antwerpen, Belgien (1800)
  8. 1912 Kraków, Polen (1000)
  9. 1913 Bern, Schweiz (1203)
  10. 1914 Paris, Frankreich (3739 Anmeldungen wegen Kriegsbeginn abgesagt)
  11. 1915 San Francisco, USA (163)

    (1916-1919 Krieg)

  12. 1920 Den Haag, Niederlande (408)
  13. 1921 Prag, Tschechoslowakei (2561)
  14. 1922 Helsinki, Finnland (850)
  15. 1923 Nürnberg, Deutschland (4963)
  16. 1924 Wien, Österreich (3400)
  17. 1925 Genf, Schweiz (953)
  18. 1926 Edinburgh, Großbritannien (960)
  19. 1927 Gdansk, Polen (905)
  20. 1928 Antwerpen, Belgien (1494)
  21. 1929 Budapest, Ungarn (1200
  22. 1930 Oxford, Großbritannien (1211)
  23. 1931 Kraków, Polen (900)
  24. 1932 Paris, Frankreich (1650)
  25. 1933 Köln, Deutschland (950)
  26. 1934 Stockholm, Schweden (2042)
  27. 1935 Rom, Italien (1442)
  28. 1936 Wien, Österreich (854)
  29. 1937 Warschau, Polen (1120)
  30. 1938 London, Großbritannien (1602)
  31. 1939 Bern, Schweiz (765)

    (1940-1946 Krieg)

  32. 1947 Bern, Schweiz (1370)
  33. 1948 Stockholm, Schweden (1761)
  34. 1949 Bournemouth, Großbritannien (1534)
  35. 1950 Paris, Frankreich (2325)
  36. 1951 München, Bundesrepublik Deutschland (2040)
  37. 1952 Oslo, Norwegen (1614)
  38. 1953 Zagreb, Jugoslawien (1760)
  39. 1954 Haarlem, Niederlande (2353)
  40. 1955 Bologna, Italien (1687)
  41. 1956 Kopenhagen, Dänemark (2200)
  42. 1957 Marseilles, Frankreich (1468)
  43. 1958 Mainz, Bundesrepublik Deutschland (2021)
  44. 1959 Warschau, Polen (3256)
  45. 1960 Brüssel, Belgien (1930)
  46. 1961 Harrogate, Großbritannien (1646)
  47. 1962 Kopenhagen, Dänemark (1550)
  48. 1963 Sofia, Bulgarien (3472)
  49. 1964 Den Haag, Niederlande (2512)
  50. 1965 Tokyo, Japan (1710)
  51. 1966 Budapest, Ungarn (3975)
  52. 1967 Rotterdam, Niederlande (1265) (des Kriegs wegen aus Tel Aviv verlegt)
  53. 1968 Madrid, Spanien (1769)
  54. 1969 Helsinki, Finnland (1857)
  55. 1970 Wien, Österreich (1987)
  56. 1971 London, Großbritannien (2071)
  57. 1972 Portland (Oregon), USA (923)
  58. 1973 Belgrad, Jugoslawien (1638)
  59. 1974 Hamburg, Bundesrepublik Deutschland (1651)
  60. 1975 Kopenhagen, Dänemark (1227)
  61. 1976 Athen, Griechenland (1266)
  62. 1977 Reykjavik, Island (1199)
  63. 1978 Varna, Bulgarien (4414)
  64. 1979 Luzern, Schweiz (1630)
  65. 1980 Stockholm, Schweden (1807)
  66. 1981 Brasilia, Brasilien (1749)
  67. 1982 Antwerpen, Belgien (1899)
  68. 1983 Budapest, Ungarn (4834)
  69. 1984 Vancouver, Kanada (802)
  70. 1985 Augsburg, Bundesrepublik Deutschland (2311)
  71. 1986 Beijing, China (2482)
  72. 1987 Warschau, Polen (5946) (Jubiläumskongreß: 100 Jahre Esperanto)
  73. 1988 Rotterdam, Niederlande (2321)
  74. 1989 Brighton, Großbritannien (2280)
  75. 1990 Havanna, Kuba (1617)
  76. 1991 Bergen, Norwegen (2400)
  77. 1992 Wien, Österreich (3033)
  78. 1993 Valencia, Spanien (1863)
  79. 1994 Seoul, Süd-Korea (1776)
  80. 1995 Tampere, Finnland (2443)
  81. 1996 Prag, Tschechien (2972)
  82. 1997 Adelaide, Australien
  83. 1998 Montpellier, Frankreich
  84. 1999 Berlin, Deutschland
Zurück nach oben